Einleitung

Voraussetzung für einen erfolgreichen Hockeyverein sind nicht nur begnadete Hockeyspieler, sondern auch eine übergeordnete Vereinsverwaltung, ein engagiertes, ehrenamtlich tätiges Leitungsteam und motivierte Trainer. Und weil für all das Menschen im Allgemeinen in der heutigen Zeit, und Trainer im Speziellen im Hockeysport sehr schwer zu finden sind, bedarf es einer Struktur im Verein, die die unterschiedlichsten Aufgaben auf möglichst viele Schultern verteilt. also die Unterstützung durch viele kleine ehrenamtliche Tätigkeiten ermöglicht.

Gerade im Jugendbereich eines Vereins ist die Qualität von Trainer/innen und
Betreuer/innen von wesentlicher Bedeutung. Und deshalb sollte ein Trainer idealerweise nichts tun, was nicht eine andere Person genauso gut oder sogar besser machen könnte. Denn das kostet ihn unnötig Zeit, die er/sie eigentlich besser in das Training/ Trainingsvor- und -nachbearbeitung der Kinder und Jugendlichen stecken sollte.

Unterstützungen der Trainer sollen deshalb von Eltern der betroffenen Hockeyjugendmannschaften, sogenannten Elternbetreuern, übernommen werden. Diese ehrenamtliche Tätigkeit soll effiziente und effektive Abläufe gewährleisten bei möglichst wenig Arbeit für den Einzelnen. Nur so können Trainer und das Leitungsteam, deren eigentliche Aufgaben in anderen Bereichen liegen, entlastet werden.

Die Erwartungen und Ansprüche, die an Trainer, Elternbetreuer und Eltern gestellt werden, sollen mit diesem Leitfaden der Hockeyabteilung der BTG beschrieben, koordiniert und bestenfalls auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden.

Denn Basis für eine erfolgreiche Betreuerarbeit, ist -neben Engagement und Spaß- eine feste Zielsetzung, die Trainer/innen, Spielern/ innen, Eltern, Betreuer/innen und dem Verein, sowie allen Beteiligten bekannt sein sollte. Dieser Leitfaden ist also für alle Mitglieder und deren Eltern der Hockeyabteilung gedacht, egal, ob sie gerade als mehr oder weniger erfahrene Neulinge dem Verein beitreten, oder sich schon seit Jahren im sozialen Miteinander unseres Vereinslebens engagieren.

=> zurück ins Inhaltsverzeichis

=> zum Kapitel „Mannschaft, Eltern und Betreuer als Team“